Dorf

DORF
Zum Film
Eine Groß­städ­terin zieht in ein Dorf am ehema­ligen Grenz­streifen zwischen DDR und BRD. Was sucht sie? Was findet sie? Das Land­leben in den Zeiten der Globa­li­sie­rung wird zum Aben­teuer. In Gegen­ständen, Erzäh­lungen, Bräu­chen lebt die Geschichte, seit sie vor fast 800 Jahren zum erstenmal aufge­zeichnet wurde. Kriege und Hungers­nöte haben Spuren hinter­lassen, ebenso Kirchen und Parteien und verschie­dene Gesell­schafts­sys­teme. Die durch das Fern­sehen struk­tu­rierten Zeiten verän­dern unmerk­lich alte Rhythmen, die Ange­bote der Super­märkte die Essge­wohn­heiten und die Vorrats­wirt­schaft. Sitten und Gebräuche bewahren, Gurken einko­chen und alte Pflanzen erhalten, ist es folk­lo­ris­ti­sche Nost­algie oder Lebens­qua­lität? Das Dorf — ein gegen­sei­tiges Tauschen von Erfah­rungen und Garten­pro­dukten. Das Dorf wie eine Zwiebel: Es zeigt immer neue über­ra­schende Schichten und führt tief in unbe­schrie­bene Vergan­gen­heiten.
Helke Sander

Aus Kritiken
„Das Dorf ist nur ein Dorf – es ist mein Dorf. Ich glaube, ich gehe zum Dorf­fest.” Kaum waren die letzten Worte der Filme­ma­cherin Helke Sander verklungen und lief der Abspann über die Lein­wand, bran­dete der Beifall auf. Die Zuschauer im über­vollen Kino­saal 4, dem größten des Film­pa­lastes, waren sicht­lich beein­druckt von dem Film über Korten­beck und seine 121 Einwohner. Dass Korten­beck am Sonn­tag­abend fast wie ausge­storben wirkte, lag auf der Hand. „Ich glaube, es sind noch fünf Einwohner da”, erklärte Bürger­meister Bernd Olms. Fast alle Einwohner waren im Filmpalast.

Deutsch­land 2001. Digi Beta, Farbe und s/w, 90 Minuten. Produk­tion: Helke Sander Film­pro­duk­tion in Kopro­duk­tion mit mdr und NDR. Regie und Buch: Helke Sander. Regie­as­sis­tenz: Barbara Milde. Kamera: Roswitha Ziegler, Gerhard Ziegler. Ton: Hanno Krieg, Matthias Wrage. Ausstat­tung: Jürgen Rieger. Schnitt: Helke Sander, Roland Musolff. Musik: Barbara Milde. Produk­ti­ons­lei­tung: Ulrike Zimmer­mann. Redak­tion: Beate Schön­feldt, Rainer Mark­graf
Mitwir­kende: Bewoh­ne­rInnen von Korten­beck
Erst­sen­dung: 15.12.2001. Urauf­füh­rung: 11.11.2001, Salz­wedel (Filmpalast)