Veröffentlichungen über Helke Sander

„Über die Filme von H.S.“ Kinemathek 97, Oktober 2003, 172 S.

Ute C. Schmidt: „Helke Sander“. In: POLITEIA – Die deutsche Geschichte nach 1945 aus Frauensicht. CD-ROM. Bonn: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Lehrgebiet Frauengeschichte 2002.

Sabine Nessel: „Der Verlust (des subjektiven Faktors). Feministische Theorie und Kultur im Fundus der Erinnerungsbilder“. In: Frauen und Film, 2002, Nr. 63, S. 31-38

Guntram Vogt: „Helke Sander – Die allseits reduzierte Persönlichkeit – Redupers (1977)“. In: ders.: Die Stadt im Kino. Deutsche Spielfilme 1900-2000. Marburg: Schüren 2001, S. 599-67

Eva Hohenberger: „Die Köchin und die Staatsgeschäfte“. In: Frauen und Film, 2000, Nr. 62, S. 25-27

Viola Roggenkamp: „Die patriarchale Matriarchin“. In: taz, Magazin, 31.10.1998

Anita Kugler: „Querdenkerin und Filmemacherin“. In: taz, 31.1.1997

Julia Knight:„Frauen und der Neue Deutsche Film“. Marburg: Hitzeroth 1995 (Englisch: „Women and the New German Cinema“. London, New York: Verso Books 1992.)

Atina Grossmann: „Eine Frage des Schweigens. Die Vergewaltigung deutscher Frauen durch Besatzungssoldaten. Zum historischen Hintergrund von Helke Sanders Film BeFreier und Befreite“. In: Frauen und Film, 1994, Nr. 54/55, S. 15-28. – Englische Übersetzung, überarbeitet: „A Question of Silence: The Rape of German Women by Occupation Soldiers. In: October (New York), 1995, Nr. 72, S. 43-63

Gertrud Koch: „Blut, Sperma, Tränen“. In: Frauen und Film, 1994, Nr. 54/55, S. 13-14. – Englische Übersetzung: „Blood, Sperm, and Tears“. In: October (New York), 1995, Nr. 72, S. 27-41

Thomas Elsaesser: Der Neue Deutsche Film. Von den Anfängen bis zu den neunziger Jahren. München: Heyne 1994

Renate Fischetti: „Politik und Kunst – Die Filmemacherin Helke Sander“. In: dies.: Das neue Kino. Acht Porträts von deutschen Regisseurinnen. Dülmen-Hiddingsel: tende 1992, S. 27-39, 272-276 (Bibliographie)

Viola Roggenkamp: „Warum haben die Frauen geschwiegen?“ In: Die Zeit, 25.9.1992

Wilfried Hippen: „Nicht in jedem Film ist der Roland zu sehen“. In: taz, Bremen. 23.8.1991

Robert Gernhardt: „Von Lucy lernen. Helke Sanders ganz schön zweideutiger Sündenfall“. In: Frankfurter Rundschau, 7.12.1991

Gesine Strempel: „Mutter, da hängt ein Mann im Mast“. In: Karen Nölle-Fischer (Hg.): Zukunft, gibt’s die? Feministische Visionen für die neunziger Jahre. München: Frauenoffensive 1989, S. 174-183

Inge Nordhoff: „Im Traurigen auch das Lustige entdecken“. In: Heilbronner Stimme, 21.10.1989

V(olker) B(aer): “35 Filmemacherinnen legten Verfassungsbeschwerde ein”. In: Der Tagesspiegel (Berlin), 5.3.1988

Heide Soltau: „Liebesgeschichte aus Damenperspektive. Helke Sanders Debut als Literatin“. In: taz, 28.1.1988

Volker Hage: „Ferne Frauen, fremde Männer. Neue deutsche Erzählungen von Liebe, Eros und Sexualität“. In: Die Zeit, 11.12.1987

Wolfgang Jacobsen / Uta Berg-Ganschow: “Helke Sander – Filmemacherin, Schauspielerin”. In: Hans-Michael Bock (Hg.): CineGraph. Lexikon zum deutschsprachigen Film. München: edition + kritik 1985, S. B 1-4, F 1-6, E 1-4

Wolf Donner: „Freya gegen den Rest der Welt“. In: tip (Berlin), 1984, Nr. 9, S. 34-36

Christa Maerker: „Die Kino-Frau schießt nicht aus der Hüfte! Weibliche Ästhetik im Film?“
In: die horen, 1983, Nr. 132, S. 124-128

Annette Förster (Hg.): „Subjektitude“ Amsterdam: Feministisch Filmkollektief Cinemien 1982. (Heft in der Reihe “ Het tweede gezicht“ mit Texten von und über H.S.)

Judith Mayne: „Female Narration, Women’s Cinema: Helke Sander’s The All-Around Reduced Personality – Redupers”. In: New German Critique, 1981/82, Nr. 24/25, S. 155-171

Uta Berg-Ganschow: „Geschichte eines Nebenwiderspruchs“. In: Filme (Berlin), 1981, Nr. 9, S. 58-59

Claudia Lenssen: „Die schwere Arbeit der Erinnerung. Zu Der subjektive Faktor”. In: Frauen und Film, 1981, Nr. 29, S. 41-44

Manfred Delling: „Reduzierte Persönlichkeit. Helke Sander: Schwierigkeiten einer Frau in der Filmbranche“. In: Frankfurter Rundschau, 26.7.1980

Renate Möhrmann: „Helke Sander“. In: dies.: Die Frau mit der Kamera. Filmemacherinnen in der Bundesrepublik Deutschland. München, Wien: Hanser 1980. S. 83-91

John Sandford: „The New German Cinema“. London: Oswald Wolff 1980, S. 142-144

Jürgen Kalwa: „Irritation statt Agitation“. In: tip (Berlin), 1979, Nr. 20, S. 38-40

Uta Berg-Ganschow: „wirklichkeit mit widerhaken. Zu redupers”. In: Frauen und Film, 1979, Nr. 20, S. 40-43. – Auszug in: ebd., 2000, Nr. 62, S.31-32. – Englische Übersetzung: „Contradictory Reality“. In: Jump Cut, 1984, Nr. 29

Kraft Wetzel: „Was lange gärt, wird endlich gut. Einige Gedanken über die Filmemacherin Helke Sander und ihre Beiträge zum neuen deutschen Kino“. In: Film-Korrespondenz, 1978, Nr. 9, S. 8-11

Hildegard Westbeld: „Helke Sander’s neuer Film Redupers“. In: Courage, Berlin, 1978, Nr. 3, S. 46-50Lisbeth Lindeborg: „Kvinnorna och filmen, II“. In: Chaplin (Stockholm), 1976, Nr. 142, S. 14-19

Dieter E. Zimmer: „Denunzieren wider Willen. Der Fall Helke Sander und seine möglichen Folgen“. In: Die Zeit, 7.3.1975

Sibylle Wirsing: „Helke Sander: Urteil über die Filmregisseurin“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.6.1975

Hartmut Sander: „Deutscher Film. Geburtstagsbesuch bei meiner Schwester der Vorsteherin des Aktionsrats zur Befreiung der Frauen Sektion West-Berlin Helke Sander“. In: ders. (Hg.): Subkultur Berlin. Darmstadt: März 1969, S. 54-57