Veröffentlichungen von Helke Sander

Auswahl

Brechtiä Brechtiä
In: Panasso, 1964, Nr. 7, S. 317–320

kritik an dem film ”rein­lich­keits­er­zie­hung“ der gruppe KINDERFILM an der dffb
Hekto­gra­phiertes Manu­skript, 18 Seiten

Entwurf eines ersten Flug­blattes des Berliner Akti­ons­rates
in: Gabriele Dietz (Hg.): Klamm, Heim­lich & Freunde: Die sieb­ziger Jahre. Berlin: Elefanten Press 1987, S. 147

Rede des Akti­ons­rates zur Befreiung der Frauen
Gehalten bei der 23. Dele­gier­ten­kon­fe­renz des SDS im September 1968 in Frank­furt
In: Frau­en­jahr­buch 1. Frankfurt/M. 1975, S. 10–15

Reprint in: Eckhard Siep­mann (Red.): Heiß und Kalt: Die Jahre 1944–1969. Berlin: Elefanten Press 1986, S. 624–627. – In: Hilke Schla­eger (Hg.): Mein Kopf gehört mir. Zwanzig Jahre Frau­en­be­we­gung. München: Frau­en­of­fen­sive 1988, S. 12–22 – In: Ann Anders (Hg.): Auto­nome Frauen. Schlüs­sel­texte der Neuen Frau­en­be­we­gung seit 1968. Frank­furt /M.: Athe­näum 1988, S. 39–47 – In: Renate Fischetti: Das neue Kino. Acht Porträts von deut­schen Regis­seu­rinnen. Dülmen-Hiddingsel: tende 1992, S. 60–67. – In: Anne Conrad / Kerstin Michalik (Hg.): Quellen zur Geschichte der Frauen, Band 3: Neuzeit. Stutt­gart: Reclam 1999, S. 358–368

Engli­sche Über­set­zung (Auszug): „Speech by the Action Council for Women’s Libe­ra­tion”. In: Jump Cut, 1987, Nr. 27. – In: Edith Hoshino Altbach, Jeanette Clausen, Dagmar Schultz, Naomi Stephen (Hg.): German Femi­nism: Readings in Poli­tics and Lite­ra­ture. Albany, NY: State Univer­sity of New York Press 1984, S. 307–310

Selbst­ver­ständnis des Akti­ons­rates zur Befreiung der Frau (Berlin) und Arbeits­pa­pier
(zusammen mit Ludmilla Müller)
in: Diagnosen (Frank­furt a.M.), 1968, H. 6, S. 20–26. – In: Bärbel Becker (Hg.): Unbe­kannte Wesen. Frauen in den sech­ziger Jahren. Berlin: Elefanten Press 1987, S. 83 ff.

Der SDS – Ein aufge­bla­sener konter­re­vo­lu­tio­närer Hefe­teig
Flug­blatt Dezember 1968
In: Hermann L. Grem­liza (Hg.): 30 Jahre Konkret. Hamburg: Konkret-Literatur-Verlag 1987, S. 122

Projekt Betriebs­kin­der­garten
In: Rote Presse Konfe­renz, Nr. 27/28, August 1969, S. 19–23
Engli­sche Über­set­zung: „Project Company Kinder­garten”. In: Radical America (Madison, Wis.), 1970, Nr. 2, S. 70–78. – In: Edith Hoshino Altbach (Hg.): From Femi­nism to Libe­ra­tion. Cambridge, MA: Schenkman 1971, S. 231–240

Frau­en­hand­buch Nr. 1, Abtrei­bung und Verhü­tungs­mittel
Von der Frau­en­gruppe ”Brot und Rosen” (Mither­aus­ge­berin), 1. Aufl., Berlin: Selbst­verlag 1972
2. erwei­terte und über­ar­bei­tete Aufl.: Berlin: Roter Stern 1974
Auszüge in: Marie­louise Janssen-Jurreit: Frauen und Sexu­al­moral, Frankfurt/M.: Fischer Taschen­buch 1986, S. 320–327

Grün­derin der seit 1974 erschei­nenden Zeit­schrift FRAUEN UND FILM. Bis 1982 Heraus­ge­berin, Redak­teurin und Autorin. Dort neben Vorworten, Buch­be­spre­chungen, Kurz­kri­tiken, Festi­val­be­richten und Film­listen u.a. folgende Artikel:

    Nr. 1, 1974 (Nach­druck 1976), S. 2–4: Vorwort: Von „Film und Frau” zu „Frauen und Film”
    S. 12–48: Nimmt man Dir das Schwert, dann greife zum Knüppel
    Nr. 2, 1974, S. 8–47:: die legende von paul und paula, eine frau­en­ver­ach­tende schnulze aus
    der ddr (zusammen mit Renée Schlesier)
    Nr. 3, 1974, S. 6–11: die darstel­lung alter frauen im film
    S. 16–22: zu kluges gele­gen­heits­ar­beit einer sklavin
    Nr. 4, 1975, S. 3–11: die sexu­elle reak­tion im linken film
    Nr. 5, 1975, S. 37–42: … es kommt drauf an… ins fernsehprogramm!
    Nr. 6, 1975, S. 18–20: filme­ma­che­rinnen in st. vincent (zusammen mit Claudia von Alemann)
    S. 21–23: film women international
    Nr. 7, 1976, S. 38–42: mann & frau & animal (Inter­view mit Valie Export)
    S. 43–46: ein gespräch über die angst, über schön­heit und häßlich­keit (zusammen mit
    Elfriede Irrall)
    Nr. 8, 1976, S. 10–12: der seele ist das gemein­same eigen, das sich mehrt
    Nr. 10, 1976, S. 4–9: gespräch mit susan Ssntag über ihren film promised lands (zusammen
    mit Gesine Strempel)
    S. 47–48: einige bemer­kungen zu filme mit dem kamerahelm
    Nr. 15, 1978, S. 5–10: i like chaos, but i don’t know whether chaos likes me
    Englisch in: Jump Cut, Nr. 27, 1982
    Nr. 16, 1978, S. 48–49: film­po­litik als produktionspolitik
    Nr. 18, 1978, S. 3–7: was aus filmen über betrof­fene wird, wenn diese eine andere meinung
    haben als die filme­ma­cher – zum film der terror­an­walt. (zusammen mit Meo Rentzel–
    Hell­riegel u.a.)
    Nr. 20, 1979, S. 21–39: die “gute mutter”. gespräch über von wegen schicksal von helga
    reide­meister (zusammen mit Uta Berg-Ganschow u.a.)
    Nr. 23, 1980, S. 14–18: die herren machen das selber, daß ihnen die arme frau feind wird.
    ableh­nungs­ge­schichten. (Der Artikel besteht aus zwei Teilen, der zweite ist von Ula
    Stöckl). – Reprint in: Omnibus (Berlin), 1982, Nr. 6, 1982, S. 6–8 (nur der Teil von
    H.S.) – In: Hans-Helmut Prinzler / Eric Rent­schler (Hg.): Augen­zeugen. 100 Texte
    neuer deut­scher Filme­ma­cher. Frankfurt/M.: Verlag der Autoren 1988, S. 80–88
    Engli­sche Über­set­zung in: Eric Rent­schler (Hg.): West German Filmma­kers on Film.
    Vision and Voices. New York, London: Holmes & Meier 1988, S. 25–30
    Nr. 23, 1980, S. 23–28: krank­heit als sprache. eindrücke von den berliner filmfestspielen

Zur Situa­tion der Frau(mit Claudia von Alemann)

Modells­e­minar, Film– und Literaturverzeichnis

Berlin: Deut­sche Kine­ma­thek 1974


Mütter sind poli­ti­sche Personen

In: Courage 1978, Nr. 9, S. 48–43


Pres­se­mit­tei­lungen der Vertei­di­gungs­mi­nis­terin in spe

In: taz, Januar – April 1980

Nr. 1: Erfolg der MBFR-Verhandlungen in Sicht, 21.1.1980

Nr. 2: Über Patrio­tismus, 31.1.1980

Nr. 3: Männer­gruppen in die Kasernen, 7.2.1980

Erklä­rung der Vertei­dungs­mi­nis­terin in spe: Hoff­nung auf eine femi­nis­ti­sche Strategie

(Auszug aus: Über Bezie­hungen zwischen Liebes­ver­hält­nissen und Mittel­stre­cken­ra­keten, 20.2.1980)

Nr. 4: Nibe­lun­gen­treue, 17.4.1980


Über Bezie­hungen zwischen Liebes­ver­hält­nissen und Mittelstreckenraketen

Vortrag, gehalten in der Akademie der Künste Berlin, 17.2.80

In: Courage, 1980, Nr. 4, S. 16–29. – In: Ruth-Esther Geiger, Anna Johan­nesson (Hg.): Nicht fried­lich und nicht still. München: Frau­en­buch­verlag 1982, S. 35–71

Über­set­zungen ins Engli­sche und Holländische


Frauen in der Kunst

Hg. von Gislind Naba­kowski, Peter Gorsen, Helke Sander

Frankfurt/M.: Suhr­kamp 1980

2 Bände, darin S. 47–74:

Die Madonna mit der Kreis­säge – Einige Bemer­kungen zum Thema Mütterlichkeit


der subjek­tive faktor, vertrackt

Broschüre. Berlin: Selbst­verlag 1981


Die mythi­sche Vulva

In. taz, 20.11.1981


Für Bahman Nirumand

In: taz, Magazin, 21.2.1982


Faßbinder-Nachruf

Leser­brief zu „Faßbinder Super­star tot” von Mecht­hild Küpper

In: taz, 21.6.1982


Der König ist tot, es lebe der König. Neun Jahre Frauen und Film

In: Frauen und Film, 1983, Nr. 34, S. 16–17


Der Absur­dität des Lebens ins Auge geschaut

Aus einem Brief an Innen­mi­nister Zimmermann

In: taz, 22.6.1985


Das Kittel­kleid. Zu Peter Zadeks Insze­nie­rung von Lorcas Yerma

in: taz, 19.10.1985


Über­le­gungen zum Verhältnis von Kunst und Politik

In: Silvia Eiblmeyr, Valie Export, Monika Prischl-Maier (Hg.): Kunst mit Eigen-Sinn. Aktu­elle Kunst von Frauen. Texte und Doku­men­ta­tion. Wien, München: Löcker 1985, S. 89–92


Versteht Lies­chen Müller den kleinen Mann auf der Straße?

Vortrag gehalten im Metropolis-Kino Hamburg, 12.2.1987

In: Frank­furter Rund­schau, 18.4.1987. – In: Hilke Schla­eger (Hg.): Die Herren der Dinge. Vom neuen alten Männ­lich­keits­wahn. München: Frau­en­of­fen­sive 1987, S. 107–124


Brief an die Indianerkommune

In: taz, 28.3.1987


150.000. Tscher­nobyl und seine notwen­digen Folgen

In: taz, 3.6.1987

Unter dem Titel „150.000 Tote und poli­ti­sche Utopien”; in: Antje Vollmer: Kein Wunder­land für Alice? Frau­enu­to­pien. Hamburg: Konkret-Literatur-Verlag 1986, S. 94–110


Die Geschichten der drei Damen K.

München: Frau­en­buch­verlag 1987

Taschen­buch­aus­gabe: München: dtv 1991

Über­set­zungen ins Hollän­di­sche, Italie­ni­sche, Japa­ni­sche, ins Engli­sche, Russische


Schön­heit und Schrecknis

Begrün­dung der Jury zum Kunst­preis Berlin 1987 für Lina Wertmüller

In: Peter W. Jansen / Wolfram Schütte (Hg.): Lina Wert­müller. München, Wien: Hanser 1988, S. 7–10


”You can‘t always get what you want”: The Films of Alex­ander Kluge

Vortrag, New York, 28.10.1988

In: New German Critique, 1990, Nr. 49, S. 59–68


Ich glaube, daß das Wasser kocht

In: Karl­heinz Deschner (Hg.): Woran ich glaube. Gütersloh: Güters­loher Verlags­haus Mohn 1990, S. 238–245


Vier Frauen und ein Mann

In: Hau ab, sagte sie. Geschichten über Verführer , Versager, Väter und Verliebte. Hamburg, Zürich: Lucht­er­hand 1991, S. 120–128


Oh Lucy. Erzählung

München: Kunst­mann 1991

Taschen­buch­aus­gabe: München: Gold­mann 1993

Über­set­zung ins Hollän­di­sche, Italienische


Sie war eine leiden­schaft­liche Zeitgenossin

Trau­er­rede auf Ingrid Schmidt-Harzbach

In: taz, 12.10.1991


BeFreier und Befreite. Krieg, Verge­wal­ti­gungen, Kinder

Hg. von Helke Sander und Barbara Johr. München: Kunst­mann 1992

Taschen­buch­aus­gabe: Frankfurt/M.: Fischer 1995

Über­set­zung ins Japanische


„Du machst es Dir viel zu einfach”

Zu Gertrud Kochs Rezen­sion von BeFreier und Befreite

In: Frank­furter Rund­schau, 26.11.1992


Die Gewalt­de­batte seit Lucy

In: Johanna Dohnal (Hg): Test the West. Geschlech­ter­de­mo­kratie und Gewalt. Wien: Bundes­mi­nis­te­rium für Frau­en­an­ge­le­gen­heiten 1993, S. 43–53


Gewalt­akte. Männer­phan­ta­sien und Krieg

Gespräch zwischen Helke Sander und Roger Willemsen

Hamburg: Klein 1993


Prolog

In: Alex­andra Stig­l­mayer (Hg.): Massen­ver­ge­wal­ti­gung: Krieg gegen die Frauen.

Frei­burg im Breisgau: Kore 1993, S. 7–14


A Response to My Critics

In: October (New York), 1995, Nr. 72, S. 81–88


Die Lizenz zum Abbruch ist für die Frau eine Lizenz zum Leben

In: taz, 10.10.1995


Der erste Mausklick

In: Momente des Lernens. 30 Jahre dffb, Berlin: Deut­sche Film– und Fern­seh­aka­demie 1996, S. 26–33


Über­le­gung zur Bewegung

In: Inge­borg Mues (Hg.): Was Frauen bewegt und was sie bewegen. Frankfurt/M.: Fischer Taschen­buch 1998, S. 283–303


Frauen in der APO

Vortrag in der Evan­ge­li­sche Akademie Bad Boll, 7.2.1998

In: Dutschke und Bloch damals – Zivil­ge­sell­schaft heute. Bad Boll: Evan­ge­li­sche Akademie, Proto­koll­dienst, 1998, Nr. 18, S. 96–102

Geän­derte Fassung unter dem Titel „Eier in Truhen und Bäuchen“ in: taz, 7.2.1998


Der Hamburger und die Hamburgerin

In: Ingrid Klein (Hg.): Hamburg satt. Hamburg: Die Hanse 1999, S. 64–70


Mr. Baroody und die Mütter

Essay über Funk­tio­na­li­sie­rung von ”Mütter und Krieg”

In: Emma, 1999, Nr. 4, S. 42–43


Der Seele ist das Gemein­same eigen, das sich mehrt

In: Femi­nis­ti­sches Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Wie weit flog die Tomate? Berlin: Selbst­verlag 1999, S. 43–57


Für Marie Marcks

In: Thomas Werner (Hg.): Marie Marcks, Kari­ka­turen der letzten 50 Jahre. Heidelberg:

Edition Braus 2000. S.174–181


Wie „Frauen und Film” entstand. Ein Erlebnisbericht

In: Frauen und Film, 2000, Nr. 62, S. 146–149


Dankbarkeit

In: Helga Dick / Lutz-W. Wolff (Hg.): Money, Honey. Geschichten vom Geld. München: dtv 2000, S. 222–223


Von der Rück­seite des Mondes

In: taz, Magazin, 28.12.2002