AUS BERICHTEN DER WACH- UND PATROUILLENDIENSTE – NR. 5

Deutschland 1986. 35 mm, s/w , 10 Minuten. Produktion: Helke Sander Filmproduktion, Francois Duplat. Regie und Buch: Helke Sander. Regieassistenz: Jochen Hick. Kamera: Eberhard Geick. Ton: Gerd Debler. Schnitt: Ursula Höf

Darsteller: Nina Franoszek, Jochen Baumert, Dominique Horwitz

Uraufführung: 1.2.1987, Hamburg (Metropolis). – Erstsendung: 20.5.1991 (SAT 1)

Inhalt:

Am helllichten Tag schlägt ein Passant in einem Tunnel einen Mann nieder, der gerade eine Frau vergewaltigt. Kurz danach vergewaltigt der Retter die Frau. Die herbeieilende Polizei nimmt einen inzwischen ebenfalls erschienenen und helfen wollenden jungen Mann fest.

Auch diese Geschichte hat sich ähnlich in einem Berliner Hinterhof zugetragen. Der Retter wird zum Täter. Der Film ist mit Handkamera in einer Einstellung gedreht worden. Es gibt zwei leicht voneinander abweichende Fassungen des Films, also von den drei gedrehten Szenen habe ich zwei als vollständige Filme übernommen. Mich interessierte an diesem Film einmal natürlich die Geschichte, aber formal fand ich interessant, wie in einer kurzen Zeit fast jede der beteiligten Personen von der gleichen Szenerie aus seinem Blickwinkel eine anderen Eindruck von der Situation bekommt.

Helke Sander, 2003