DAZLAK
Deutschland 1997. 35 mm, Farbe, 88 Minuten. Produktion: Agora Film und BR. Regie: Helke Sander. Buch: Helke Sander, Silvo Lahtela. Kamera: Eigil Bryld. Schnitt: Barbara von Weitershausen. Ausstattung: Jürgen Rieger. Ton: William Franck, Musik: Wolfgang Hamm. Produktionsleitung: Susanne Schlaepfer. Redaktion: Silvia Koller
Darsteller: Jenny Schlenzka (Jenny; Synchronstimme: Anna Griesbracher), Florian Lukas (Dazlak), Komi Togbonou (Wiesbadener Schwarzer), Cleo Kretschmer, Peter Rappenglück, Gaby Herz, Dietmar Mössmer, Joel Olano, Martin Blau
Uraufführung: 25.10.1997, Hof (Internationale Filmtage). – Erstsendung: 27.8.2002 (BR)

Zum Film
Der Film folgt Murphys Gesetz – was schief gehen kann, geht schief. Ein Roadmovie mit einer jungen Feministin, einem Skinhead und einem Schwarzen in Oberfranken.
Die 19jährige Jenny gerät durch ihre Hilfsbereitschaft in Teufels Küche. Sie hat den Auftrag, einen Oldtimer für eine Hochzeit zu einem bestimmten Zeitpunkt abliefern. Die Rettung eines Skinheads, der nächtens betrunken in einen Graben gefahren ist, bringt Jenny in Schwierigkeiten: Der Oldie, mit dem sie unterwegs ist,. ist verschmutzt, der Scheinwerfer zerstört, die Polizei verbietet die Weiterfahrt und Jenny selbst verliert den Job. Um sich gegen diese Ungerechtigkeit zu wehren, sucht und findet sie den Skin, den sie ihrem Boss als Beweismittel vorführen will, nimmt unterwegs einen Schwarzen aus Wiesbaden mit und verstrickt sich in ein Abenteuer, das sie nach 24 Stunden einer Odyssee auf Landstrassen und Autobahnen wieder an den Ausgangspunkt zurückführt – mit demoliertem Wagen und neuen Freunden.

Für den Verleih bitte an Agora-Film München wenden.